Seramis Spezialsubstrat für Orchideen

2
844
 Da ich ein Orchideenfan bin freute ich mich besonders das ich im Februar 2011 für Whispers das neue Seramis Spezialsubstrat für Orchideen testen durfte
 Das Paket kam leider an als ich schon beim Einkaufen war, sonst hätte ich mir gleich eine Orchidee gekauft. Da ich leider selber noch keine besitze.
Also auf zu meiner Mutter und das ganze gleich getestet.
http://www.seramis.de/anwendung/orchideen.html
Im Übertopf laut Flyer 1-2cm Schicht mit Normalsubstrat, dann ein bisschen Spezialsubstrat. Vorsichtig die Orchidee in den Übertopf setzen, mit einer Hand halten und mit der anderen das Substrat auffüllen. Man sollte aber darauf achten, das man nicht alle Luftwurzeln mit zuschüttet.
Leider stand nirgends wo auf der Verpackung in welchen Abständen die Orchidee dann gegossen werden soll.
Da man nicht den Anzeiger verwenden soll. Vorsichtshalber habe ich mal an Seramis eine Mail geschickt.
Umtopfen ging fix nun schauen wir mal wie es der Pflanze gefällt.
Ging ja ganz fix gleich am nächsten Tage eine Antwort per Mail enthalten.
Hier die Pflegehinweise von Seramis aus der Email in Bezug auf die Orchideen:

„Wir empfehlen die Orchideen generell immer feucht, jedoch nie nass zu halten.
Eine kurze Trockenphase schadet der Orchidee nicht, Staunässe hingegen ist für sie tödlich, da dann schnell Wurzelfäulnis entsteht.

Was das Gießen der Orchideen betrifft, so kann man grundsätzlich zwei Möglichkeiten unterscheiden:
1. Gießen von Oben.
Generell sollte wenig Flüssigkeit von oben peu a peu gegossen werden. Das SERAMIS Tongranulat saugt die Flüssigkeit auf und gibt sie gleichmäßig wieder an die Pflanze ab. überschüssiges Wasser sollte unten wieder aus dem Topf laufen können bzw. in geschlossenen Gefäßen durch eine Drainage aus ca. 3 cm SERAMIS Standard Ton-Granulat aufgefangen werden, sodass die empfindlichen Wurzeln nie im Wasser stehen.
Für Orchideen, die in geschlossene Gefäße gepflanzt sind (z.B. in Glasvasen) ist das die einzige Möglichkeit der Bewässerung. Beim Gießen von oben muss man je nach Pflanzenart, Pflanzengröße, Standort, Licht, Temperatur, Jahreszeit etc. abwägen wann wieder gegossen werden muss. Der Topf sollte sich leicht an fühlen und um auf Nummer sicher zu gehen kann man auch in das Substrat hinein fassen und so testen, ob es sich noch feucht genug an fühlt.
2. Tauchen
Die zweite Möglichkeit Orchideen zu wässern ist das Tauchen, jedoch nur möglich, wenn die Orchideen in einem durchsichtigen Topf mit Drainage gepflanzt ist, der dann in einem Übertopf platziert ist. Dabei taucht man den Wurzelballen der Orchidee mitsamt dem durchsichtigen Topf  mit Drainage kurz unter Wasser (z.B. in einen Eimer oder im Waschbecken). Der Topf sollte so lange unter Wasser bleiben, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. Anschließend muss man den Topf gut abtropfen und an trocknen lassen, indem man ihn z.B. auf einem Regal stehen lässt, bevor man ihn wieder in den Übertopf setzt.
Beim Tauchen betragen die Gießintervalle etwa 1 1/2 – 2 Wochen. Man sollte auf jeden Fall warten bis der Topf sich wieder ganz leicht an fühlt.“

Vielen herzlichen Dank für diese Information SERAMIS!

http://www.seramis.de/

2 KOMMENTARE

  1. Ich hab eine Orchidee letztes Jahr geschenkt bekommen. Bin ganz stolz, dass sie jetzt schon ein 3/4-Jahr überlebt hat ;-). Allerdings blüht nur noch ein Trieb, den anderen hab ich zurückgeschnitten und jetzt passiert da nix mehr.

    ich gieße sie maximal 1x die Woche und das von unten. Also ich geb Wasser in den Übertopf – aber nicht viel.

  2. Ich habe mich auch in diesem Jahr wieder für den Produkttest angemeldet. Mit Seramis habe ich schon viele gute Erfahrungen gesammelt. Hier bei Whisprs ist alles ganz serifös. Was versprochen wird kommt auch kostenlos an.Beim ersten Test den ich hier mitgemacht habe, habe ich die Wurzeln von all meinen Pflanzen nach und nach mit einer feinen Babybüste völlig von der Erde befreit. Danach habe ich meine Pflanzen für ca. 1 Woche in ein Großes Gefäß mit frischen Wasser gestellt, nicht gedügt. Nach ca. 3 Tagen mal am Wasser riechen, riecht es noch ganz frisch hat man wirklich alle Erdreste entfernt. Nach 1 Woche habe ich dann meine Pflanzen in Hydro, also nur mit Wasser und Seramistongranulat eingetopft. Seit dieser Zeit wachsen und gedeihen meine Blumen viel besser, sie blühen auch viel öfter und intensiver. Ich muss auch nicht mehr so viel gießen, da das Tongranulat auch wenn nicht mehr viel Wasser im Topf vorhanden ist noch einige Zeit das aufgesaugte Wasser nach und nach frei gibt. Wichtig ist natülich der richtige Dünger für die einzelnen Pflanzen.Auch große Pflanzen kann man so eintopfen. Ich habe eine Yuccapalme die ca. 1,95 m hoch ist und sich in 3 dicke Stämme geteilt hat. Sie steht in einem großen Hydrotopf direkt am Fenster ohne jegliche Abstützung. Der Topf muss nur richtig groß sein.Ich wünsche allen die ein Paket erhalten viel Spaß und Erfolg.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here