Hilfe für Rosen gegen Blattläuse

0
1529
Rose mit Blattläusen

Bunt soll es sein im Garten mit vielfältigen Blumen, das habe ich mir vorgenommen. Damit man wenigstens eine Teil dazu beiträgt Bienen und ander nützliche Insekten Futter zu bieten. Schön langsam nimmt der Garten Gestalt an, nur meine Lieblingsblumen werden noch etwas warten müssen. Diese sind Rosen, nur mit ihren Dornen nicht gerade das Wahre für kleine Kinder. Zudem gelten Rosen als sehr pflegeintensiv, da sie eher anfällig für Krankheiten sind und manche Schädlinge haben sie einfach zum Fressen gern.

Neben der Wahl des Standortes, schön sonnig, sollte man sich eben auch vorher darüber Gedanken machen, wie man diese eben vor Krankheiten und Schädlingen schützt. Ich habe mal gehört das, wenn die Rosen eingepflanzt werden immer auch Lavendel eingepflanzt werden soll. Das sieht nicht nur schön aus, sondern der Duft soll besonders Blattläuse davon abhalten sich an den Rosen anzusiedeln. Ausprobieren würde ich das schon gerne, leider ist es so das manche Menschen den Duft von Lavendel einfach nicht ausstehen können und dazu gehören einige meiner Familie dazu. Aber was soll dann helfen? Brennesselsud? Die chemische Keule? Letzteres ist bei Kindern definitiv nicht angesagt und außerdem ist es auch für die nützlichen Insekten gefährlich.

Rosen für Blattläuse wirksam schützen

Um das zu bewerkstelligen sollen spezielle Rosenpflaster gegen Blattläuse helfen. Die Wirkungsweise ist nützlingsschonend und nicht bienengefährlich, denn der Wirkstoff wird nur innerhalb der Rose verteilt. Bei dem kleinen Pflaster handelt es sich um einen grünen Streifen der an der Basis von jedem Haupttrieb befestigt wird. Über die Rinde gelangt dann der Wirkstoff in die Pflanze. Dieser wird dann nur von den saugenden Blattläusen aufgenommen, die daraufhin verenden. Ein Rosenpflaster ist etwa 4 bis 6 Wochen wirksam.

[pull_quote_center] 12 Rosenpflaster kosten 7,95 Euro [/pull_quote_center]

Mehr über dieses Plaster findet ihr auf der Seite vom Gartenratgeber Doctor Plant. Hier gibt es nicht nur nützliche Informationen dazu, wie das lustige Video dazu, sondern es kann dort auch käuflich erworben werden.

Wie schützt ihr eure Rosen für Schädlingen und Krankheiten?

Foto: © goccedicolore – Fotolia.com

TEILEN
Vorheriger ArtikelSpaltaxt von Gardena® im Test
Nächster ArtikelStimmungsvolle Beleuchtung im Außenbereich
Im wirklichen Leben heiße ich Petra und bin Mutter von zwei Söhnen. Seit ein paar Jahren bin ich vom Bloggen begeistert. Ich interessiere mich für vielerlei Themen und schreibe darüber. Da ich einen Garten mein Eigen nenne, war es nicht verwunderlich das auch Gartenthemen dazugehören. Im Netz bin ich zu finden unter "Drapegon".

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT